Teppichboden – die beste Schalldämmung

Teppichboden absorbiert Schall wie kein Anderer!

Teppichboden ist der Bodenbelag mit den besten Eigenschaften wenn es darum geht Schall zu absorbieren oder zu schlucken. Die schalldämmende Wirkung von Teppichboden macht Teppichboden zu einem beliebten Bodenbelag in Großraumbüros oder Einrichtungen wo das Arbeitsklima durch Lärmminderung erheblich verbessert werden kann. Teppichboden schafft es ohne große Probleme eine Dämmung von 20 bis 25dB zu erzielen. Ein Glattboden schafft hier max. 15dB. Das bedeutet eine Differenz von 10dB. Dabei ist zu beachten das eine Senkung des Lärmpegels um 10dB die subjektive Wahrnehmung des Lärms um die Hälfte reduziert. Das Wohlbefinden wird also durch einen Teppichboden stark verbessert, den Lärm hat egal ob er unbewusst oder bewusst wahrgenommen wird immer starken Einfluss auf unseren Stresspegel. Kein anderer Bodenbelag als Teppichboden hat eine bessere Schalldämmung. Welcher Teppichboden ist für die Schalldämmung geeignet? Grundsätzlich sind alle Teppichböden geeignet um die Schallsituation in Räumen erheblich zu verbessern. Schall wird egal ob Velours Teppichboden oder Schlingen Teppichboden durch die weiche unglatte Oberfläche immer reduziert. Die besten Werte erreichen hier allerdings die Hochflorteppichböden, da diese gegenüber einem flachen Teppichboden Aufbau eine Struktur haben, die den Schall noch effektiver bricht und durch die "grobe" Oberfläche den Schall stark abgemindert reflektiert.

Achten Sie auf dieses Symbol beim Teppichbodenkauf

So können Sie sicher sein, dass der Bodenbelag den Sie Kaufen einen gewissen Schallschutz bietet. Trittschall entsteht, wenn Menschen sich auf dem Boden bewegen und der entstehende Schall in angrenzende Räume übertragen wird. Teppichböden mit dem Trittschallsymbol verfügen über gute Schalldämmungseigenschaften.

Möchten Sie genaueres Erfahren? Dann lassen Sie sich einfach das Datenblatt zum jeweiligen Produkt zeigen. Hier steht der genaue dB Wert den ein Teppichboden an Schallschutz bringt!

Teppichboden Hersteller und Marken

Es gibt viele verschiedene Hersteller von Teppichboden und Auslegware. Es gibt Hersteller die eine breite Palette an Qualitäten in Ihrem Sortiment haben. Es gibt aber auch Marken, die sich auf besondere Materialien oder Produktionsverfahren spezialisiert haben und z.B. nur mit natürlichen Produkten arbeiten. Es ist also gut zu wissen welchen Hersteller meines neuen Bodenbelags den Teppichboden im Sortiment hat den ich haben möchte. Hier möchten wir Ihnen die bekanntesten Marken vorstellen:

Vorwerk-Teppich Werke

Die Vorwerk-Teppich Werke sind einer der bekanntesten Hersteller von Teppichböden und fanden Ihren Anfang 1883 in Wuppertal. Die Marke Vorwerk-Teppich steht seitdem für Qualität und Know-How. Immer wieder bringt Vorwerk neue Teppichboden Kollektionen auf den Markt, die auf dem neusten technischen Stand sind und sich am Trend orientieren. Vorwerk stellt Auslegwaren aller Preisklassen her und das bei sehr guter Qualität. Alle Nutzungsbereiche und Komfortklassen, von Objekt- bis Wohnqualitäten, werden durch die Produktpalette von Vorwerk abgedeckt.

Infloor Teppichboden

Infloor Teppichboden

Das Unternehmen Infloor wurde durch Ulrich Dresing 1977 gegründet gestaltet bis heute in den in Familienbesitz befindlichen Betriebsräumen. Infloor fertigt Teppiche und Teppichboden, für Wohn- und Objektbereiche aller Art. Infloor ist ein Teppichbodenhersteller für Auslegwaren in höchster Qualität. Infloor steht für außergewöhnliche Designs und robuste Teppichbodenqualitäten.

Neodon

Neodon Teppichboden

Neodon produziert seit über 50 Jahren in Krumbach Teppichboden und das auf höchstem Niveau. Seit 1963 werden textile Beläge vom Rohgarn bis hin zur Beschichtung in den eigenen Produktionshallen gefertigt. Ständige Zertifizierungen bestätigen die hohe Qualität die von Neodon produziert wird. Produkte die das Prädikat "made in Germany" zurecht tragen dürfen.

Dura

Dura Teppichboden

Dura ist Teppichbodenhersteller seit 1959 und steht für hochwertige Teppichqualitäten. Seit 2011 wird in Hessisch-Oldendorf Dura Teppichboden in einem hoch modernen Technologiepark gefertigt. Auch Autombilhersteller schätzen die hochwertigen Auslegwaren von Dura und gehören bis heute zu den Kunden der Dura Gruppe. Zudem ist Dura einer der ersten Hersteller die ein nachhaltiges Teppichbodenbodenkonzept anbieten (duraGreen ®).

Astra

ASTRA ist die seit Jahrzehnten bekannte Marke der Otto Golze & Söhne GmbH für Bodenbeläge. Durch die Marke Astra werden Teppichböden aus Naturafsern, Teppiche aller Art und verschiedenste Matten vertrieben. Die beliebten Sisalteppichböden von Astra gibt es in den verschiedensten Strukturen und Preislagen. Für Naturbewusste Konsumenten ist Astra der Richtige Ansprechpartner wenn es um natürliches Wohnen mit Sisal geht.

HEVO

Die Marke HEVO vertreibt verschiedenste Bodenbelagsprodukte. Das HEVO Sortiment beinhaltet neben Woll-Teppichboden und Sisal-Teppichboden, alle Teppichbodenarten die am Markt vertreten sind. Vom Hochflorigen Shaggy bis zum klassischen Velours Teppichboden. Seit Jahrzehnten beschäftigt sich HEVO mit dem Vertrieb von Bodenbelägen und ist somit eine Fachmarke wenn es um Trendprodukte rund um Bodenbeläge geht.

JAB Anstoetz Flooring

Eine der bekanntesten Marken im Bereich Raumausstattung. Neben Stoffen, kreiiert JAB Anstoetz unter der Schiene "JAB Anstoetz Flooring" die immer am Trend orientierten Bodenbeläge. Die Teppichböden von JAB Anstoetz unterscheiden sich durch das hohe Maß an gestalterischer Qualität. Farben und Strukturen sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Hier wird eins klar: JAB Anstoetz kann auf eine jahrzehntelange erfolgreiche Geschichte zurückgreifen. Hier sind Qualität und Können in einer Marke vereint. Wer edles Wohnen schätzt kommt an JAB ANstoetz schwer vorbei!

Associated Weavers (AW)

Associated Weavers (AW) ist einer der wichtigsten Produzenten von getuftetem Teppichboden Europas. Der Hauptsitz unseres Unternehmens befindet sich in Ronse (Ostflandern, Belgien). Hier befindet sich auch die wichtigste Produktionsstätte unseres Unternehmens. Im Jahr 2015 führte das Engagement unserer 630 Mitarbeiter zur Produktion und zum Vertrieb von 28,1 Millionen Quadratmetern Teppichboden, was einem Umsatz von 178 Millionen Euro entspricht.

tretford

Teppichboden und Teppiche aus Kaschmir-Ziegenhaar, dass ist das Markenzeichen von Tretford. Seit vielen Jahren extrem erfolgreich mit den Naturfaserprodukten aus Ziegenhaar hat sich tretford einen Namen in der Bodenbelagsbranche gemacht. Jeder kennt und schätzt tretford in Qualität und Verarbeitung. Die Tretfordprodukte sich sowohl als Teppichboden, als auch in Form von abgepassten Teppichen, Stufenmatten, Teppichläufern und Teppichfliesen erhältlich.

Flecken im Teppichboden entfernen

80% aller Flecken sind Wasserlöslich!

Das bedeutet: Wir bekommen 80% aller Flecken mit Wasser aus Teppich entfernt. Und das ganz ohne einen zusätzlichen Reiniger. Alles was Ihr dafür benötigt und wie es funktioniert hat Teppichscheune.de hier in diesem Video zusammengefasst. Wir haben es selbst getestet und können die Wirksamkeit der gezeigten Technik bestätigen. Auch die Vorwerk Teppichwerke empfehlen die Fleckenentfernung mit dieser Art. Klasse das es eine Möglichkeit gibt, ganz ohne chemische Helferlein.

Unser Tipp zur Fleckenentfernung

Behandeln Sie den Fleck immer erst so als wäre er wasserlöslich. Verwenden Sie ein sauberes, nicht abfärbendes Tuch und benutzen Sie lauwarmes sauberes Wassser. Jetzt reinigen von Außen nach innen den Teppichboden. In den meißten Fällen bekommen Sie so den Fleck in den Griff.

Flecken entfernen aus Teppich

Ein Fleck sollte umgehend behandelt werden. Es gibt verschiedenste Arten von Flecken in Teppichboden oder Teppich. Hier finden Sie die Verschmutzungen die am häufigsten in Teppichboden vorkommen:

  • Frische (feuchte) Flecken werden aus Teppichboden am besten durch Abtupfen mit einem Papiertuch oder saugfähigen Lappen entfernt. Vermeiden Sie reiben, da dies die Faser nur unnötig aufraut.

 

  • Eingetrocknete Flecken werden am besten erst einmal soweit möglich, durch einen nicht spitzen Metallgegenstand (z.B. einen Löffel) gelösen und anschließend ausgebürstet und absaugt.

 

  • Rotwein sollten aus Teppichen sofort abtupfen und anschließend mit einem geeigneten Teppichboden Reiniger gereinigt werden (z.B. Fleckenentferner : Dr. Schutz CC-Ffleck&Weg). Die selbe Strategie sollten sie bei Tee und Fruchtsäfte anwenden

 

  • Wasserlösliche Flecken müssen erneut angefeuchtet und aufgeweicht werden und vorsichtig aus dem Teppichboden abgetupft werden. Der Fleck im Teppich soll so nicht weiter verschmiert werden.

 

  •  Fett- und ölhaltige Flecken sollten aus Teppich mit Teppichbodenreinigern entfernt. Bitte halten Sie sich dazu an die Anwendungshinweise der Hersteller.

 

  • Bier, Likör, Zucker, Kakao, Kaffee, Milch  sind mit lauwarmen, destilliertem Wasser zu entfernen. Tupfen Sie dazu mit einem weichen saugfähigen Tuch den Fleck aus. Es gibt im Fachhandel auch Teppichboden Reiniger die geeignet sind. Bitte dazu die Anwendungshinweise der Hersteller immer beachten, um dem Bodenbelag nicht zu schaden.

 

  • Kerzenwachs muss aushärten und trocknen. Erst wenn dieses im Teppichboden hart geworden ist, lässt es sich abbrökeln. Die Wachsrückstände die nun noch bleiben können sie mit Hilfe eines herkömmlichen Löschblattes entfernen. Das Löschblatt dazu auf den Wachsfleck im Teppichboden legen und mit einem warmen Bügeleisen oder einem Fön das Wachs erweichen. Das Löschblatt saugt nun das Wachs auf. Bitte tasten Sie sich mit der Hitze ran, um den Teppichboden nicht zu schädigen.

 

  • Tinten Flecken können mit Kleesalz-Lösung behandelt und entfernt werden. Dies bekommt man in der Apotheke. Dazu die Lösung mit einem weißen, weichen Tuch auf die zu behandelnde Stelle tupfen. Ein einfacher Tintenkiller sollte für kleine Flecken mit Tinte auch ausreichen.

 

  • Kaugummi muss gefroren werden und kann durch ein spezielles Spray entfernt werden, dieses lässt den Kaugummi tiefgefrieren. Anschließend wird mit einem Hammer das Kaugummi "zerschlagen" es zersplittert und lässt sich absaugen. Legen Sie ein Tuch zwischen hammer und Kaugummi Fleck.

 

  • Fett- und ölhaltige Flecken sollten mit Teppichboden Reinigern entfernt werden. Bitte dazu die Anwendungshinweise der Hersteller beachten. Wenn kein Reiniger zur Hand ist erst einmal  den fleck mit einem saugfähigen Tuch abtupfen, damit sich der Fleck im Teppichboden nicht unnötig ausbreitet.

 

  • Unbekannter Fleck . Wenn Sie keine Ahnung haben was für ein Fleck im Teppich vorliegt, behandeln Sie in erst mal als wäre es ein wasserlöslicher Fleck. Anschließend benutzen Sie einen universal Teppichbodenreiniger, um den Teppichboden Fleck komplett zu entfernen

Teppichboden verlegen

Teppichboden verlegen will gelernt sein. Allerdings bekommt auch der Laie, sofern er ein paar Dinge beachtet ein gutes Ergebnis ohne großen Aufwand hin. Hier haben wir Ihnen mal die größten Fragen, die vor der Verlegung von Auslegware zustande kommen zusammengestellt. Bitte verstehen Sie diese Hinweise als Hilfestellung, ohne Gewähr. Der Einzelfall kann immer aus der Reihe tanzen. Lassen Sie sich aber nicht verunsichern und legen Sie los!

Wie berechne ich die notwendige Materialmenge meines Bodenbelags?

Um die Materialmenge zu bestimmen, messen Sie die Länge und Breite des Raumes an den jeweils breitesten Stellen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Ecken des Raumes nicht unbedingt rechtwinkelig zu einanderstehen müssen und das die Wände demnach auch nicht parallel verlaufen. Messen Sie an mehreren Stellen.
Je kleiner und verwinkelter ein Raum ist, desto größer ist der Anteil an Verschnitt, der beim Verlegen des neuen Bodenbelages anfällt. Insbesondere wenn sie einen neuen Teppich- oder PVC-Boden verlegen, sollten Sie auf jeder Seite mindestens 15 cm Materialüberstand hinzurechnen, damit sich diese Beläge im Raum noch ausliegen können.

Welche Werkzeuge und Materialien brauche ich für die Verlegung meines Teppichbodens?

Material

Teppichboden
Kettelkanten (evtl. Sockel- und Übergangsleisten)
evtl. Spachtelmasse/Bodenausgleichsmasse

Je nach der gewählten Verlegemethode
doppelseitiges Teppichklebeband (evtl. zusätzlich einseitiges Klebeband)
Teppichfixierung (in verschiedenen Varianten erhältlich)
Teppichkleber (Dispersionskleber, Kontaktkleber)

Werkzeuge
Teppichmesser mit Hakenklinge (für den Zuschnitt)
Teppichmesser mit Trapezklinge (für den Feinschnitt)
(Verzichten Sie auf die Verwendung von Cuttermessern, die sind für die Teppichbodenverlegung nicht geeignet)
evtl. noch eine Schere
evtl. Bohrmaschine zum Bohren der Löcher für die Sockelleisten
Handschuhe als Arbeitsschutzmaßnahme
Teppichrolle

Zahnspachtel
glatte Schaumrolle
Teppichspanner (falls zwei Teppichbahnen verlegt werden)

Welche allgemeinen Arten der Fußbodenverlegung gibt es und wann werden sie verwendet?

Grundsätzlich gibt es fünf unterschiedliche Arten, Bodenbeläge zu verlegen:

die schwimmende Verlegung
die lose Verlegung
die vollflächiges Fixierung
die vollflächiges Verklebung
selbstklebende Böden

Welche Verlegeart genutzt werden sollte, ist abhängig von der Art des Bodens, von der Raumgröße und von der möglichen Verpflichtung, den Bodenbeläg am Ende der Nutzungsdauer wieder restlos entfernen zu müssen (z.B. nach dem Auszug aus einer gemieteten Wohnung).

Die schwimmende Verlegung

Bei der schwimmenden Verlegung werden die einzelnen Paneele von Laminat oder Fertigparkett durch Nut und Feder fest miteinder verbunden, d.h. in einander geklickt oder verleimt. Aufgrund des natürlichen Quell- und Schwundverhaltens des Holzes ist es unbedingt notwendig, dass ein Holzfussboden weder mit dem Untergrund noch mit den Wänden fest verbunden ist.

Die lose Verlegung

Die lose Verlegung ist eine Methode Teppichboden oder PVC-Belag zu verlegen. Sie ist nur geeignet für Räume bis zu einer Größe von etwa 20 m². Lose Verlegung bedeutet, dass Teppichböden mit Vliesrücken mit Verlegeklett fixiert werden. Bodenbeläge mit Textilrücken werden mit doppelseitigem Klebeband auf dem Untergrund befestigt. Der große Vorteil dieser Methode liegt darin, dass die Böden leicht und rückstandslos wieder zu entfernen sind. Allerdings besteht die Gefahr, dass bei starker Beanspruchung Wellen oder Verschiebungen entstehen.

Die vollflächige Fixierung

Eine strapazierfähigere Verlegemethode für stärker beanspruchte Böden ist die vollflächige Fixierung. Dazu tragen Sie eine gebrauchsfertige Fixierung (z.B. Teppichboden- und PVC-Fixierung) mit einem Farbroller auf den Untergrund auf. Darauf kann dann der Teppichboden oder PVC-Beläg verlegt werden, ohne dass es zu Beschädigungen des Untergrundes kommt. Der Unterschied zur vollflächigen Verklebung besteht darin, dass fixierte Beläge leichter wieder abzulösen sind. Bitte beachten Sie die Verarbeitungshinweise der Hersteller. Dies bezieht sich nicht nur auf die Aufbringung der Fixierung sondern auch auf die Wiederablösung vor einer erneuten Renovierung oder einem Auszug aus einer gemieteten Wohnung. Die Ablöseeigenschaften hängen vom Alter der Fixierung und der chemischen Zusammensetzung des Teppichbodens/PVC-Belags.

Welche Klebstoffe brauche ich für die Teppichbodenverlegung?

Zum Verkleben von Bodenbelägen sind Dispersionsklebstoffe gut geeignet. Verwenden Sie lösungsmittelfrei Dispersionsklebstoffe, die den Vorteil haben, weder brand- noch explosionsgefährlich zu sein. Der entscheidende Vorteil von lösungsmittelfreien Klebstoffen ist aber, dass weniger gefährliche Dämpfe beim Verarbeiten entweichen können. Dennoch sollten Sie bei allen Arten von Klebearbeiten immer für eine gute Belüftung sorgen.
Das für Dispersionsklebstoffe verwendete Flußmittel ist Wasser, daher konnten ältere Klebstoffe auf Wasserbasis nicht bei Frost verarbeitet werden. Aber mittlerweise sind moderne Dispersionsklebstoffe auch in Puncto Frostsicherheit weiterentwickelt worden.
Achten Sie beim Verarbeiten von Klebstoffen auf die Herstellerangaben und wählen Sie Ihren Klebstoff nach dem exakten Verwendungszweck aus.
Feuchtigkeit oder eindringendes Wasser setzt die Klebewirkung herab und kann im Extremfall sogar die Verklebung zerstören. Daher ist es so wichtig, dass der Boden sauber und vor allem trocken ist, bevor Sie mit dem Verkleben beginnen.
Um Klebereste nach Entfernung des Teppichbodens abzulösen, müssen Sie Lösungsmittel verwenden.
Für die Verklebung von Teppichböden auf Treppen werden neben Dispersionsklebern (für die Stufenflächen auch Kontaktkleber (für die Stufenkanten) empfohlen. Kontaktkleber enthalten einen geringen Anteil an Lösungsmitteln, die beim Antrocknen gasförmig werden.
Es werden beide Klebeflächen mit Kontaktkleber eingestrichen, die dann gut ablüften müssen, bis sich der Klebefilm trocken anfühlt. Danach wird der Teppichboden mit starkem Druck in das Klebebett gedrückt. Bei Kontaktklebern ist keine Korrektur mehr möglich. Durch das starke Anpressen werden die beiden Klebstoffschichten in einander gedrückt und können so in einander verfestigt aushärten. Bei der Verarbeitung von Kontaktkleber muss aufgrund der entstehenden Emissionen unbedingt gelüftet werden.

Teppichboden auf Laminat verlegen – geht das?

Teppichboden auf Laminat zu verlegen ist möglich. Grundsätzlich ist Laminat ein guter Untergrund für Teppichboden, da dieser einen ebenen Grund schafft ohne das größere Estricharbeiten nötig sind. Einige Tipps sollte man trotz allem beachten, damit der Laminatboden keinen Schaden nimmt und alles klappt.

1| REINIGEN - Als erstes muss der Laminatboden gereinigt werden, bevor der Teppichboden ausgelegt werden kann. Absaugen und einmal feucht wischen ist absolut ausreichend um einen sauberen Untergrund zu schaffen.

2| TÜREN - Beachten Sie bitte das die "neue" Aufbauhöhe von Laminat + Teppichboden unter Umständen dazu führt das Zimmertüren Ihrer Wohnung gekürzt werden müssen. Dies sollte mit dem Vermieter abgesprochen werden!

3| FIXIEREN - Da das Laminat in den meisten Fällen auch nach dem auslegen der Auslegware erhalten bleiben soll empfehlen wir den Teppichboden nicht vollflächig mit dem Laminatboden zu verkleben. Das entfernen des Teppichbodens wird so nahezu unmöglich und der Laminatboden wird dies nicht unbeschadet überstehen und muss ebenfalls entfernt werden.

Für die Fixierung mit dem Laminat stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

Verlegeband | Der Laminatuntergrund sollte dazu trocken, staub- und fettfrei sein. Die Auslegware wird grob zugeschnitten und zur Hälfte zurückgeschlagen. Das Verlegeband mit 3 cm Wandabstand in der 1. Hälfte des Raumes auf den Boden kleben und fest anreiben. Kleben Sie einen Streifen Verlegeband vor dem zurückschlagen des Teppichbodens in die Mitte des Raumes. Jetzt wird die andere Seite umgeschlagen und die vorherigen Punkte wiederholt. Zum Abschluss wird der Teppichboden exakt mit einem scharfen Teppichmesser zugeschnitten - fertig!Unbenannt

Profi Verlegeband finden Sie hier: Profi Verlegeband für Teppichböden

Haftgitter | Für die vollflächige Fixierung auf Laminatuntergründen empfehlen wir eine spezielle Haftfolie für Bodenbeläge auf Parkett, Laminat & keramischen Belägen. Diese wird wie vom Hersteller angegeben verarbeitet und bietet einige Vorteile:

- Rückstandslos entfernbar
- Verlegung der Folie ist einfach und geht schnell
- absolut geruchsfrei
- der Teppichboden ist vollflächig fixiert und beult nicht!Unbenannt
4| VERMIETER - Informieren Sie immer Ihren Vermieter von Ihrem Vorhaben. So geht man Problemen beim Auszug aus dem Weg.

Haftfolie für Bodenbeläge auf Parkett, Laminat finden Sie hier: Haftfolie

Teppichboden Online richtig günstig auf teppichscheune.de

Welcher Untergrund ist für die Verlegung von Teppichboden notwendig?

Zuerst wird der eventuell noch verlegte alte Bodenbelag entfernt. Der Untergrund für den neuen Teppichboden muß sauber, trocken und vor allem eben sein. Etwaige Klebereste des alten Bodenbelags müssen vollständig entfernt werden. Risse oder Unebenheiten im Untergrund müssen mit Spachtelmasse ausgeglichen werden, sonst können Schäden im Fußbodenbelag, v.a. in Laminat oder Parkett, entstehen, die aufwendig repariert werden müssen bzw. nur durch eine Neuverlegung zu beseitigen sind. Um zu prüfen, ob der Untergrund eben genug ist, messen Sie mit einer Wasserwaage an verschiedenen Punkten im in verschiedene Richtungen. Unebenheiten von bis zu 3 mm pro Meter sind noch tolerabel.

Wie verlege ich meinen neuen Teppichboden?

Dazu gibt es drei Möglichkeiten (wie schon im Text über die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Verlegearten angesprochen):

die lose Verlegung
die vollflächige Fixierung
die vollflächige Verklebung

Lose Verlegung

Voraussetzung: Der Raum sollte maximal 20 m² groß sein, um den Teppichboden noch lose verlegen zu können. Außerdem sollte beachtet werden, daß Teppichboden Bahnenware ist und die Bahnbreite in den meisten Fällen 4 bis 5 m beträgt. Für breitere bzw. längere Räume wird dann an irgendeiner Stelle eine Stoßkante im Teppichboden entstehen.

In 10 Schritten zu Ihrem neuen Teppichboden:

1) Suchen Sie sich in unserem Shop einen Wunschteppichboden aus, dazu bieten wir Ihnen passende Kettelleisten und das zum Verlegen nötige Klebeband (passend für Vlies-oder Textilrücken) an.

2) Bestellen Sie Ihren Teppichboden und das Zubehör, das Sie benötigen.

3) Boden vorbereiten: Entfernen Sie den alten Bodenbelag und eventuell vorhandene Klebereste. Bei einem unebenen Boden lesen Sie bitte die Antwort auf die voranstehende Frage und sehen sich die Tabelle mit möglichen Lösungsmöglichkeiten an.

4) Akklimatisieren: Rollen Sie den Teppichboden aus und lassen Sie ihn für ca. 24 Stunden im Raum akklimatisieren. Schneiden Sie aber den Teppichboden erst zu, wenn Sie ihn in seiner endgültigen Lage fixiert haben.

5) Verlegen: Nach den 24 Stunden des Ausliegens schneiden Sie die überstehenden Ränder des Teppichboden grob weg. Verwenden Sie dazu ein Messer mit Hakenklinge, um den Untergrund nicht zu beschädigen, und auf keinen Fall ein Cuttermesser. Eventuell wird es notwendig, den Teppichboden einzuschneiden, um ihn ganz in verwinkelte Ecken hineindrücken zu können.

6) Fixieren: Klappen Sie den Teppichboden auf einer Hälfte zurück und kleben Sie doppelseitiges Klebeband ca. 20 cm von der Wand entfernt umlaufend auf den Untergrund. Belassen Sie die obere Schutzfolie noch auf dem Klebeband.

7) Zuschneiden: Schlagen Sie den Teppichboden nun zurück und schneiden Sie ihn exakt zu, indem Sie die Wand als Führung benutzen. Benutzen Sie unbedingt dazu das Teppichmesser mit Hakenklinge, wie schon zuvor.

8) Festdrücken: Schlagen Sie nun den Teppichboden zurück, entfernen Sie die Schutzfolie von den Klebestreifen und drücken Sie den Belag darauf fest. Arbeiten Sie von innen nach außen und drücken Sie den Teppichboden wiederholt auf dem Klebeband fest. Sie können den Boden auch noch mit einer Teppichrolle nachrollen, indem Sie von der Raummitte ausgehen und sich zu den Wänden vorarbeiten.

9) Wiederholen Sie dieses Vorgehen nun für die zweite Hälfte des Raumes.

10) Kettelleisten: Zuletzt bringen Sie die Kettelkanten an. Wie werden die an die Wand geklebt oder in einer Plastikschiene, die an die Wand genagelt wird?

Ist Teppichboden und Auslegware gesundheitlich unbedenklich?

Teppichboden, Auslegware und Teppiche werden immer wieder als gesundheitsschädlich bezeichnet. Stimmt das? Ist Teppichboden gesundheitsschädlich? Wir von ts klären auf!

Teppichboden, Auslegware und Teppiche werden immer wieder als gesundheitsschädlich bezeichnet. Stimmt das? Ist Teppichboden gesundheitsschädlich? Wir von ts klären auf!

Alle Teppichböden die das GUT-Siegel tragen enthalten keine gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe und werden nach ökologischen Kriterien hergestellt bzw. wiederverwertet. Insbesondere sind diese Teppichböden frei von Chemikalien wie Formalaldehyd, Asbest, FCKW, Butadien, Benzol, Styrol, Toluol und Weichermachern. Der Schwermetallgehalt ist begrenzt auf 100 mg/kg des Teppichbodens. Die GUT Prüfnummer bescheinigt:

    • die Umweltverträglichkeit der Produktionsverfahren
    • keine gesundheitsgefährdenden Substanzen im Produkt
    • minimale Emissionen und Gerüche bei neuen textilen Bodenbelägen
    • Wiederverwertung von Altteppichen und Produktionsabfällen

Sie erkennen die GUT Prüfung an diesem Zeichen:

Signet_2000_2

Die dennoch entstehenden Gerüche und Emissionen sind minimal und typisch für Neuware und verschwinden nach kurzer Zeit wieder (Vergleichbar mit Neuwagengeruch). Zudem gibt es einige Hersteller wie z.B. Infloor deren Teppichbodenwaren den „blauen Engel“ tragen und somit vom ältesten zertifizierten Umweltzeichen (1978) getestet wurden. Alle namenhaften Teppich Hersteller wie z.B. Vorwerk-Teppich, Infloor Carpets, Dura lassen Ihre Produkte prüfen.

Immer öfter sieht man bei textilen Produkten das ÖKO Tex Siegel "textiles Vertrauen". Was dies bedeutet und wie Produkte mit diesem Siegel zu bewerten sind können Sie in diesem Artikel nachlesen. Textiles Vertauen ÖKO Tex Siegel

Für Allergiker gibt es ebenfalls einige Informationen die Interessant sind. Hier finden Sie in den passenden Artikel zum Thema: Teppich für Allergiker geeignet?

Emissionen und Gerüche aus textilen Bodenbelägen.

Die Wahrnehmung des Menschen

Ein Mensch besitzt über 150.000 sensorische Zellen in seiner Nase. Deutlich weniger als zum Beispiel ein Hund (ca. 60.000.000) oder ein Geier (ca. 250.000.000). Trotzdem kann ein Mensch viele Gerüche voneinander unterscheiden und diese auch nach dem Empfinden in einen guten oder einen schlechten Geruch einordnen, wobei das Einordnen bei jedem Menschen anders vollzogen wird.

Geruchsbelästigung

Ein großes Thema in der Welt der Gerüche ist die Geruchsbelästigung. Es gibt zwei Ursachen welche die Belästigung hervorrufen können. Zum einen gibt es die Gerüche, die man nicht riechen mag und empfindet diesen gegenüber Ablehnung bzw. fühlt sich belästigt. Zum Anderen kann Geruchsbelästigung entstehen, wenn man zu lange einem zunächst als guten empfundenen Geruch ausgesetzt war. Häufig passiert so etwas wenn man in einer Bäckerei oder einer Schokoladenfabrik arbeitet. Folgen der dauerhaften Geruchsbelästigung sind Gereiztheit, Unbehagen oder Verärgerung. In schlimmen Fällen kann es sogar zu Übelkeit kommen. Gerüche können zudem auch als Warnsignal vor Gefahren fungieren.

Neugeruch

Trotz großer Fortschritte auf dem Gebiet der chemischen Analytik von Gerüchen ist es bis heute nicht gelungen Gerüche zuverlässig zu messen. Daraus folgt, dass wir heute bei Geruchsbeanstandungen auf die sensorische Analyse geruchsintensiver Emissionen vertrauen müssen. In den Jahren 1984 bis 1987 lag die Steigerungsrate der Beanstandungen bei 50 - 80 %, wobei diese heute auf einem relativ niedrigen Niveau inne hält. Die Ursache ist nicht die Verschlechterung der Produkte, sondern die Sensibilität der Menschen auf Fragen, die ihre Hygiene und medizinisches Wohlergehen ihrerseits und ihrer Familie (speziell Kinder) betrifft. Laut den Ergebnissen einer Materialuntersuchen, sind alle Teppichbodenarten von den Geruchsbeanstandungen betroffen. Die Medien aber auch die Baubiologie haben oft behauptet, dass hauptsächlich der Rücken einer Teppichbodens für die Geruchsbildung verantwortlich ist. Aus Vergleichen der prozentualen Marktanteile der Pol- und Rückenmaterialien mit der Beanstandungshäufigkeit geht hervor, dass sich die Behauptungen der Medien oder der Baubiologie nicht bestätigt. Gemäß dem Textile & Flooring Institute (TFI) ist der sogenannte "Neugeruch" nicht reklamationswürdig und muss in Kauf genommen werden.

Normen

Obwohl die Forschung zum Ermitteln eines Verfahrens zur chemischen Analyse von Gerüchen stetig läuft, wird es wohl noch lange dauern bis das Ziel erreicht ist. Aus diesem Grund ist es wichtig um jegliches Risiko durch Emissionen, entsprungen aus Teppichböden, zu vermeiden. Textile Bodenbeläge in zum Beispiel Aufenthaltsräumen müssen eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung besitzen. Des Weiteren müssen textile Bodenbeläge DIN EN 14041 vorweisen können. Ist diese Norm nicht erreicht, darf der Teppich bzw. Bodenbelag nicht verlegt werden.

Achten Sie auf Prüfsiegel

Es gibt einige Siegel die von unabhängigen Instituten verliehen werden. Diese helfen uns beim Kauf von geprüften Teppichböden. Ein weitverbreitetes Siegel ist das GuT-Siegel. Dieses soll Ihnen beim Kauf dieses Artikels helfen. Es wird von der "Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden e. V." vergeben. Dieser Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Teppichböden und Teppiche auf gesundheitliche und ökologische Aspekte zu prüfen. Produkte mit dem Signet sind schadstoffgeprüft, sie enthalten keine gesundheits-schädlichen Mittel wie zum Beispiel Formaldehyd und Vinylchlorid.

Teppichboden Nutzungsklassen

Welche Nutzungsklassen für Teppichboden gibt es Eigentlich?

Kaufentscheidend für einen Teppichboden ist neben dem optischen Erscheinungsbild auch die Nutzungsklasse der Auslegware. Im Fachhandel für Bodenbeläge sieht man immer wieder diese kleinen Piktogramme die uns zeigen sollen welche Nutzungsklasse ein Teppich hat. Was diese Teppichboden Hinweise genau zu bedeuten haben und worauf Sie beim Kauf achten sollten erlklären wir Ihnen in dieser Tabelle (Teppichboden Nutzungsklassen):

Teppichboden Nutzungsklasse 21 ist geeignet für Wohnbereiche, die geringfügig beansprucht werden, wie Schlaf- und Gästezimmer

Teppichboden Nutzungsklasse 22 ist geeignet für Wohnbereiche, die eher durchschnittlich beansprucht werden, wie Ess- und Wohnzimmer

Teppichboden Nutzungsklassen 22+ sind geeignet für Wohnbereiche, die durchschnittlich beansprucht werden, wie Kinderzimmer, Wohn- und Arbeitszimmer

Teppichboden Nutzungsklassen 23 sind geeignet für Wohnbereiche, die stark beansprucht werden, wie Flure, Eingangsbereiche und Hotelzimmer

Teppichboden Nutzungsklassen 31 sind geeignet für gewerbliche Bereiche, die geringfügig beansprucht werden, wie Kanzleien, Konferenzräume und Hotelzimmer

Teppichboden Nutzungsklassen 32 sind geeignet für gewerbliche Bereiche, die durchschittlich beansprucht werden, wie Büros, Restaurants, Verkäufsräume, Hotels

Teppichboden Nutzungsklassen 33 sind geeignet für gewerbliche Bereiche, die stark beansprucht werden, wie stark genutzte Büros und Restaurants, Veranstaltungsflächen, Warenhäuser, Schulen.

Für einen Teppichboden gibt es viele Qualitätsmerkmale z.B. die Anzahl der Polnoppen pro Qm oder das Polgewicht vom Teppich. Um so höher die Anzahl der Polnoppen auf einen Qm ist, umso feiner und auswändiger ist der Produktionsprozess.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist das sogenannte Polgewicht. Das Gesamtgewicht des Teppichs allein sagt nicht viel über die Qualität des Bodens aus. Das Polgewicht beschreibt das Gewicht des Flors. Es gibt also die Masse des pro Quadratmeter Teppich verarbeiteten Polfadens an. Je schwerer das Polgewicht, desto dichter und hochwertiger ist der Teppichboden.

 

Lassen Sie sich alles genau erklären!

Jeder Raum hat seine eigenen Anforderungen und Bedürfnisse. Lassen Sie sich also egal ob Sie im Laden oder online kaufen vorab gut über die Symbole und Eigenschaften Ihres neuen Teppichbodens informieren. So können Sie sicher sein, dass dieser für Ihren Einsatzbereich geeignet ist und Sie lange Freude daran haben werden.

Teppichboden reduziert Feinstaubbelastung – Teppichboden Allergiker geeignet

Feinstaubbelastung wird um 50% reduziert

Teppichboden kann laut des GUI Umweltinstitutes (www.gui-lab.de) im Vergleich zu glatten Bodenbelägen, wie z.B. Fliesen die Feinstaubbelastung um 50% senken. Ergebnisse aus über 100 Haushalten haben aufgezeigt, dass in Haushalten mit glatten Böden eine Feinstaubbelastung mit einem Durchschnittswert von 62,9 μg/m3 vorlag. Das bedeutet, dass die Belastung in Wohnräumen weit oberhalb des gesetzlichen Grenzwertes für Feinstaub in der Außenluft liegt. Dieser beträgt 50 μg/m3 an maximal 35 Tagen im Jahr. Haushalte mit Teppichboden als Bodenbelag haben deutlich bessere Werte aufgezeigt. Hier liegt die Feinstaubbelastung bei 30,4 g/m3. Der Teppichboden bindet die Feinstaubpartikel, so dass der Staub nicht wie bei Glattbelägen aufgewirbelt werden kann. Durch absaugen des Belags gelangt der Feinstaub in den Staubsaugerbeutel und nicht in die Atemwege.

| aufatmen für Allergiker

Eine Interessante Information für Allergiker, die zuvor davon ausgingen das Teppichboden ungeeignet für Allergiker währen.

Gut zu wissen!

Allgemein kann man sagen, dass alle Teppichböden die Feinstaubbelastung reduzieren. Der Teppich fungiert hier als Raumluftfilter an dem der "Staub" haftet und nicht aufgewirbelt wird! Der Staub kann dann bequem abgesaugt werden und wirbelt nicht in der Atemluft herum.

Teppichboden senkt Heizkosten

Mit Teppichboden die Heizkosten senken!

Über drei viertel unseres jährlichen Energiebedarfs fällt auf die Heizung zurück! Durch jährlich steigendene Energiekosten liegt der Gedanke nahe andere Wege zu finden um Energie und damit auch Geld zu sparen.

Eine einfache Möglichkeit Energie einzusparen, ist es die Heizung abzudrehen und sich mit dicken Socken und Klamotten durch den Winter zu helfen. Eine Möglichkeit mit etwas mehr Lebensqualität durch die kalte Jahreszeit zu kommen, ist vielleicht der Einsatz von Teppichboden oder Auslegwaren als Bodenbelag.

Über den Fußboden geht ein großer Teil an Wärme verloren. Teppichboden hat im Gegensatz zu Hartböden, wie z.b. Fliesen, eine bis zu 10 mal höhere Isolationswirkung. Teppichboden speichert bis zu 10 % der wärme und hält somit die temperatur im raum. Das bedeutet, nie wieder kalte Füße. Untersuchungen haben festgestellt, dass mit Teppichboden als Bodenbelag die gefühlte Raumtemperatur um 2°c steigt.

Achten Sie auf dieses Symbol

Teppichboden und Fußbodenheizung passt das zusammen?

Ja, diese Kombination ist sogar besonders sinnvoll, da über Fußbodenheizung geeignete Teppichböden die Wärme deutlich schneller und effektiver an die Raumluft abgegeben werden kann. Die Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung beträgt durch den geringen Wärmedurchlasswiderstand 3-4 °c weniger als bei Laminatböden. Fussbodenheizung geeignete Teppichböden, sind in der regel mit diesem zeichen ausgeschrieben: Bedeutung: geeignet für Fußbodenheizung. die Heizungswärme kann problemlos den Teppichboden passieren. Es kommt nicht zu einem Wärmestau.

Fazit
Teppichboden ist also nicht nur wegen seiner optischen und haptischen Aspekte interessant, sondern auch wegen seiner isolierenden Eigenschaften, die ihn dafür prädestinieren den Heizkosten den Kampf anzusagen.

jahresverbrauch eines einfamilienhauses quelle: etg

tep

Quelle: Studie Prof. Dr. Lothar Siebel, Sachverständiger für Bauphysik

kaltef