Teppichboden reduziert Feinstaubbelastung – Teppichboden Allergiker geeignet

Feinstaubbelastung wird um 50% reduziert

Teppichboden kann laut des GUI Umweltinstitutes (www.gui-lab.de) im Vergleich zu glatten Bodenbelägen, wie z.B. Fliesen die Feinstaubbelastung um 50% senken. Ergebnisse aus über 100 Haushalten haben aufgezeigt, dass in Haushalten mit glatten Böden eine Feinstaubbelastung mit einem Durchschnittswert von 62,9 μg/m3 vorlag. Das bedeutet, dass die Belastung in Wohnräumen weit oberhalb des gesetzlichen Grenzwertes für Feinstaub in der Außenluft liegt. Dieser beträgt 50 μg/m3 an maximal 35 Tagen im Jahr. Haushalte mit Teppichboden als Bodenbelag haben deutlich bessere Werte aufgezeigt. Hier liegt die Feinstaubbelastung bei 30,4 g/m3. Der Teppichboden bindet die Feinstaubpartikel, so dass der Staub nicht wie bei Glattbelägen aufgewirbelt werden kann. Durch absaugen des Belags gelangt der Feinstaub in den Staubsaugerbeutel und nicht in die Atemwege.

| aufatmen für Allergiker

Eine Interessante Information für Allergiker, die zuvor davon ausgingen das Teppichboden ungeeignet für Allergiker währen.

Gut zu wissen!

Allgemein kann man sagen, dass alle Teppichböden die Feinstaubbelastung reduzieren. Der Teppich fungiert hier als Raumluftfilter an dem der "Staub" haftet und nicht aufgewirbelt wird! Der Staub kann dann bequem abgesaugt werden und wirbelt nicht in der Atemluft herum.